Der Schweizerische Zofingerverein
Die Zofingia ist ein gesamtschweizerischer Verein. Seit Ihrer Gründung im Jahre 1819 haben sich Sektionen in allen Teilen des Landes gebildet. Die Hochschulen sind durch Sektionen in Zürich, Bern, Basel, Luzern, St. Gallen, Fribourg, Genf, Lausanne (Vaud) und Neuchâtel vertreten. Mittelschulsektionen existieren in Aarau, Basel und St. Gallen.
Das politische Ziel der Zofingia bei ihrer Gründung war, der Schweiz eine einheitliche Verfassung zu geben und sie so zu einem Bundesstaat zu formen. Dieses Vorhaben gelang 1848 mit der ersten Schweizer Bundesverfassung. Zofinger waren an dieser sehr aktiv beteiligt und stellten einen Grossteil des damaligen Parlaments und des Bundesrats. Dieser Umstand mag erklären, weshalb die Schweiz als unser Heimatland auch heute noch eine wichtige Rolle in der Ausrichtung der Anlässe und dem grundsätzlichen Geist der Verbindung spielt. Allerdings sehen wir uns nicht als blinde Patrioten. Vielmehr empfinden wir es als wichtig, die Rolle der Schweiz auf dem nationalen und internationalen Parkett zu diskutieren und die politische Meinungsbildung zu fördern.
In seinem langjährigem Bestehen hat der Verein zahlreiche bedeutende Persönlichkeiten hervorgebracht. Zu unseren Mitgliedern zählten der Eisenbahnpionier und Unternehmer Alfred Escher, der Schriftsteller Jeremias Gotthelf, der Schweizer General Henri Guisan und viele mehr.

Geschichte der Sektion Zürich
Im Jahre 1819 fanden sich einige Berner und Zürcher Studenten in Zofingen zusammen, um sich in einem Verein zusammenzuschliessen. Sie wollten so ihrem gemeinsamen Gedankengut, welches sie im Vorjahr bei gemeinschaftlichen Anlässen entdeckt hatten, zum Ausdruck verhelfen. Dies war die Geburtsstunde der Zofingia.
Wie so oft in einem jahrhundertealten Verein ist auch die Zürcher Sektion in der Vergangenheit nicht von Turbulenzen verschont geblieben. Aus der Zofingia Zürich gingen Verbindungen wie die Helvetia, die Neuzofingia und die Neuzofingia zu Zürich hervor. Einige sind bis heute aktiv, andere sind in den Fluten der Moderne untergegangen.
Eine zentrale Rolle in der Geschichte unseres Vereins spielt die Mensur. Als zur 19. Jahrhundertwende diese studentische Art des Fechtens mit scharfen Waffen zunehmend in Kritik geriet, wandten sich zahlreiche Verbindungen davon ab. So auch der Schweizerische Zofingerverein. Die Sektion Zürich durfte jedoch als Sonderfall die Mensur weiter betreiben. Nach vereinsinternen Überwerfungen zu diesem Thema kam es 1903 zur Auflösung und Neugründung der Sektion Zürich als nun auch nichtschlagende Studentenverbindung. Einige Zofinger, die sich weiterhin in der Mensur betätigen wollten, kehrten der Zofingia den Rücken. Auf diese letzte Abspaltung gründet sich die Zürcher Sektion, wie sie bis heute besteht.
 
 
Patriae, Amicitiae, Litteris
Vaterland, Freundschaft, Wissenschaft. So lauten die Devisen der Zofingia. Diese Schlagwörter dienen als Rahmen, in dem sich ein Anlass der Verbindung bewegt.
Die Schweiz wird an traditionsreichen Anlässen wie dem "Rütli" gewürdigt (so wird z.B. der Rütlibrief verlesen).
Die Freundschaft zieht sich als zentraler Pfeiler durch das gesamte Verbindungsleben, wobei speziell das alljährliche Gründungsfest in Zofingen, das sog. Centralfest, zu erwähnen sei. Zu dieser Feier pilgern Zofinger aus allen Sektionen und somit allen Teilen der Schweiz, um sich untereinander auszutauschen und die Zofingia zu zelebrieren.
Und nicht zuletzt wird im Bereich der Wissenschaft viel Lehrreiches geboten. Von Museumsbesuchen bis zu angeregten politischen Podiumsdiskussionen mit hochkarätigen Rednern komt jeder auf seine Kosten. So durften wir in jüngster Vergangenheit Persönlickeiten wie Altbundesrat Chrisoph Blocher, Publizist Roger Köppel oder den damaligen JUSO Präsidenten Cedric Wermuth zu unseren Referenten zählen.
 

Der Comment
Der Biercomment dient als unser Regelwerk, nach dem wir uns an einer Cneip, einem Stamm oder einem Commers zu verhalten haben (so werden die verschiedenen Arten von Anlässen einer Verbindung genannt). Ein grosser Teil des speziellen Ambientes an einem Verbindungs-Anlass ist dem Comment geschuldet. Es wird sowohl der Umgang untereinander, als auch das Trankwesen geregelt. Bei dieser Gelegenheit sei jedoch erwähnt, dass die Zofingia - im Gegensatz zu vielen anderen Verbindungen - keinen Trinkzwang kennt! Jeder darf dem edlen Gerstensaft seinen Möglichkeiten entsprechend fröhnen...
Die einzelnen Bräuche zu erläutern, die in unserem Comment erwähnt sind, würde den Rahmen dieses Portraits weit sprengen. Zudem soll das Kennenlernen und Verinnerlichen dieser Regeln von jedem Neuling während den Anlässen bewältigt werden. Und keine Angst, wir helfen tatkräftig mit!
Einige Stichworte, um die Neugierde etwas anzustacheln wären: ein Schmollis, ein Quantum vortrinken, Tempus navigandi, Tempus utile, Tempus abeundi, Cantus, Burschensalon, Fuxenstall, Bierstreit, Ehren-Salamander, ...

 

Lieder
In der Zofingia wird rege gesungen. Unser Liedergut reicht von patriotischen Gesängen über klassische Studentenlieder bis hin zu mit Augenzwinkern zu verstehendem, teilweise unter die Gürtellinie zielendem Schwank. Es mag erstaunen und zunächst ein wenig abschrecken, dass solche Traditionen in der heutigen Zeit gepflegt werden. Doch wir können versichern, dass es wenig Geselligeres und Unterhaltsameres gibt, als im Kreise guter Freunde ein (mehr oder weniger) wohlklingendes Lied zu schmettern! Ein altes Sprichwort lautet: Wo man singt, da lass dich  ruhig nieder, Böse Menschen haben keine Lieder.

 
Lebensverbindung
Die Zofingia ist eine Lebensverbindung. Das bedeutet, dass die Mitgliedschaft in dem Verein keineswegs mit dem Abschluss des Studiums endet. Ein Zofinger bleibt Zeit seines Lebens Zofinger! Nach dem Studium tritt ein Mitglied lediglich in den sog. Altzofingerverein über, der der Activitas mit Rat und Tat zur Seite steht. Durch diese Vereinsstruktur entstehen hilfreiche und einmalige Beziehungen zwischen gestandenen Altzofingern und noch am Anfang ihrer Karriere stehenden Studenten. Dieser Austausch der Generationen, der an speziellen Anlässen gezielt gefördert wird, schafft einen Nährboden für einzigartige, inspirierende Begegnungen.
 
 

Modern und Innovativ
Man könnte dem Irrglauben verfallen, Studentenverbindungen zählen vor allem ewiggestrige Innovationsresistente zu ihren Mitgliedern. Dies wäre jedoch weit gefehlt! Die Zofingia ist ein dynamischer Verein, der sich stets weiterentwickelt. Zudem erhält jedes Mitglied die Chance, während einem oder mehrer Semester im Vorstand, der Commission, mitzuwirken. Neben der Pflege der Traditionen werden so neue Einflüsse aufgenommen, da jeder Zofinger die Möglichkeit erhält, den Verein nach seinen Vorstellungen zu gestalten. Zudem kann ein Vorstandsmitglied sowohl sein Organisationstalent und seine Teamfähigkeit auf die Probe stellen, als auch seine Führungsqualitäten bei der Leitung von Anlässen trainieren.


Geschätzter Besucher unserer Website. Wir hoffen, mit diesem kurzen Portrait Ihr Interesse geweckt zu haben! Gäste sind bei unseren Anlässen stets willkommen, wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme mit der Werbecommission.